Hundesportverein Fridingen e.V.
   

Begleithundprüfung (Prüfungsvorbereitung)


Frank mit Zara


Michaela mit Grisu


Tanita mit Orlando


Zielgruppe:

Hunde ab dem 1 Lebensjahr, die bereits einen guten Grundgehorsam erworben haben. Idealerweise haben diese Hunde zuvor unsere Welpen- und Junghundegruppe oder bereits einen Team-Test erfolgreich absolviert.

Hundehalter*innen die mit ihrem Hund vorankommen möchten und den erhöhten Trainingsaufwand nicht scheuen.

Ziel der Ausbildung:

Die BH ist die Einstiegsprüfung in den Hundesport. Die bestandene Prüfung bescheinigt dem Hund einen guten Gehorsam und die Tauglichkeit für den leistungsorientierten Hundesport.

Manche Gemeinden reduzieren für Hunde mit Begleithundprüfung die Hundesteuer.

Trainingszeit: siehe rechts




 


Wir bieten in der Regel für die Hundeführer*innen einmal im Jahr die Möglichkeit eine Begleithundprüfung abzulegen.

Die eigentliche Prüfungsvorbereitung dauert etwa 10 Wochen mit 1-2 Trainingseinheiten pro Woche. Bei den Hunden sollte ein guter Grundgehorsam vorhanden sein. Idealerweise hat das Team sowohl die Welpen- als auch die Junghundegruppe besucht, weil dort die Grundlagen für die Prüfung gelegt werden.

Diese Einstiegsprüfung wird oftmals auch als "Hundeführerschein" bezeichnet. Sie ist in allen Vereinen der Hundesportverbände eine Grundprüfung, in welcher der Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit (z.B. beim Zusammentreffen mit Fußgängern, Joggern und Radfahrern) geprüft wird.

Außerdem ist die BH in allen Hundesportarten Voraussetzung für den Einstieg in den Leistungssport.


Die eigentliche Prüfung besteht aus zwei Teilen, einem ersten Teil auf dem Übungsplatz (Unterordnung) und einer Prüfung im Verkehr bzw. in der Öffentlichkeit.

Vor der Prüfung überzeugt sich der/die Leistungsrichter*in von der Unbefangenheit des Hundes (Wesenstest), die auch während der gesamten Prüfung weiter beurteilt wird. Hunde mit Wesensmängeln (Aggression, extreme Ängste) werden disqualifiziert.

Das Mindestalter des Hundes muss zum Prüfungszeitpunkt mindestens 15 Monate betragen, kann aber auch älter sein.

Vor Prüfungsbeginn muss der/die Hundeführer*in einen Sachkundenachweis (schriftliche Prüfung) erbracht haben. Der Nachweis ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Begleithundprüfung und wird in der Regel unmittelbar vor der Prüfung absolviert.

 


Der Unterordnungsteil erfolgt nach einem festgelegten Schema. Gefordert wird bei Fuß gehen mit sowie ohne Leine, durchqueren einer Menschengruppe, Sitz und Platz aus der Bewegung mit anschließendem Abruf. Enthalten sind ebenfalls Wendungen, Tempowechsel und Anhalten. Außerdem muss der Hund, während ein anderes Mensch-Hund-Team seinen Unterordnungsteil absolviert, unangeleint in einer Entfernung von 20 Schritten zu seinem/seiner Hundeführer*in abliegen.


 

Nach dem bestandenen Unterordnungsteil wird außerhalb des Hundeplatzes in der Stadt das sichere und freundliche Verhalten des Hundes gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (Radfahrer, Fußgänger, Jogger, etc.) und anderen Hunden überprüft.